09.07.15   08:09

Editorial

Führung

Gürkan Uzer, Sprecher des MUK IT

Liebe Freunde des Münchner UnternehmerKreises IT,

Der Weg führt uns in die digitale Welt. Dadurch wächst die Komplexität der Führungsaufgaben und zwar mit zunehmender Geschwindigkeit. „Die Digitalisierung stellt tatsächlich eine Epochenwende dar. Die Digitalisierung ist mit der Erfindung der Dampfmaschine gleichzusetzen. Ähnlich wie letztgenannte Erfindung der Startschuss für die industrielle Revolution war, so befinden wir uns jetzt gerade in den Anfängen einer weiteren Revolution – der digitalen Revolution“, sagt Jens Prautzsch, Geschäftsführer der M-net Telekommunikations GmbH und Botschafter des Münchner UnternehmerKreis IT im Interview.

Die Entstehung von IT Projekten hängt meist mit einer strategischen Entscheidung zusammen. IT Projekte vereinfachen und standardisieren Geschäftsprozesse eines Unternehmens mit dem Ziel des geschäftlichen Erfolgs. IT Projekte sind sehr unterschiedlich, oft komplex und binden Mitarbeiter verschiedener, oft überregionaler Fachabteilungen. Deshalb ist die Durchführung von IT Projekten vor allem ein Führungsthema. Das belegte die Diskussion des 77. Roundtable. Die Projektleitung setzt dabei die Rahmenbedingungen. Das sind faire und klare Kommunikation, eindeutig definierte Rollen und Aufgaben im Team, das Treffen von Entscheidungen und deren konsequente Umsetzung. Konfliktmanagement spielt dabei eine sehr zentrale Rolle. Der Beitrag von Sigrid Hauer, Geschäftsführerin der EBH GmbH, bringt es in diesem Unternehmerbrief auf den Punkt.

Die veränderte Kommunikation in Unternehmen und die für die Kommunikation genutzten Kanäle – Social Media – die großen Datenmengen über das eigene Unternehmen und über die Kunden, stellen neue Anforderungen an die Unternehmensführung. Auch beim 79. Roundtable am15. Oktober 2015 befassen wir uns damit: „Führung im technischen und kulturellen Wandel (Führung 2.0)“ mit einer Keynote von Dr. Notker Wolf, Abtprimas des Benediktiner Ordens.

Wie schafft Führung unter diesen Bedingungen ein motivierendes Arbeitsumfeld, fordert und stärkt die Mitarbeiter in (virtuellen) Teams, fördert die Kreativität, um mehr und gezielter Innovation auf den Weg zu bringen? Was kann man hierzu aus den Methoden und Erfahrungen des Projektmanagements ableiten?

Stellen Sie sich den neuen Anforderungen und Herausforderungen. Finden Sie Anregungen und Ideen in diese Ausgabe des MUK Unternehmerbriefs.

Viel Vergnügen beim Lesen wünscht Ihnen

Gürkan Uzer – Ihr Sprecher des MUK IT

Zurück zur Übersicht

Auf diesen Plattformen verteilen:

MUK Jubiläum

2017 wird der MUK 15 Jahre alt.

Jahres-Highlights

Aktuelles

Kooperations­gruppen

Referenzen

„Man hilft sich gegenseitig neue Märkte zu gewinnen, weil der Markt ist immer gegenwärtig ist - und den braucht man.“
Goerg Moosreiner, Vorstandsvorsitzender SEP AG, MUK-Botschafter