08.04.12   10:37

Tipps für Unternehmer

Veränderungen mit Struktur des Projektmanagements nachhaltig sichern „Moving Forward“

Wolfram Ott, Ott & Partner

Nehmen wir beispielsweise die Philosophie von „Coca Cola“ (immer 1 Coca Cola in Reichweite) oder den Slogan von „AUDI“ (Vorsprung durch Technik) oder andere Synonyme die uns einfallen.

Die IPMA (International Project Management Association) mit dem Slogan „Moving Forward“ schenkt uns mit der aktuellen ICB 3 (International Competence Baseline) eine Orientierung für Projekte und projektorientierte Unternehmen.

Die nachfolgend aufgelistete Detaillierung der ICB3 / NCB3 „Projektmanagement Beste Praxis“ ermöglicht es Ihnen als Unternehmer, sich an den 3 Kompetenz-Kategorien zu orientieren.

Hinweis: Bitte prüfen und reflektieren Sie die nachfolgenden Inhalte anhand Ihrer aktuellen Situation zu erkennen.

Technische Kompetenz-Felder, das sind die bekannten Themen wie:

Projektmanagementerfolg, Interessierte Parteien, Projektanforderungen und Projektziele, Risiken und Chancen, Qualität, Projektorganisation, Teamarbeit, Problemlösung, Projektstrukturen, Leistungsumfang und Lieferobjekte, Projektphasen, Ablauf und Termine, Ressourcen, Kosten und Finanzmittel, Beschaffung und Verträge, Änderungen, Überwachung, Steuerung und Berichtswesen, Information und Dokumentation, Kommunikation, Projektstart, Projekt-Abschluss.
-> Das Basiszertifikat für Projektmitarbeiter und die Level-D Zertifizierung zum Projektmanagement-Fachmann für Projektleiter und Teilprojektleiter dokumentiert PM-Grundlagenwissen.
-> Die aktuelle DIN 69901 dokumentiert dies im Projekt-Prozessmodell.

Verhaltenskompetenz-Felder, das sind die Themen zwischen Menschen und Projektbeteiligten:

Führung, Engagement und Motivation, Selbststeuerung, Durchsetzungsvermögen, Entspannung und Stressbewältigung, Offenheit, Kreativität, Ergebnisorientierung, Effizienz, Beratung, Verhandlungen, Konflikte und Krisen, Verlässlichkeit, Wertschätzung, Ethik.
-> Eine kontinuierliche Vorbildfunktion der Verantwortlichen sowie die kontinuierliche Ausbildung, Qualifizierung und Zertifizierung der Projektleiter und Ressourcenverantwortlichen der Organisation wäre wünschenswert. 

Kontext Kompetenz-Felder, das ist die Transparenz der Unternehmer:

Projektorientierung, Programmorientierung, Portfolioorientierung, Einführung von Projekt-, Programm-, und Portfolio-Management, Stammorganisation, Geschäft, Systeme Produkte und Technologie, Personalmanagement, Gesundheit Arbeits- Betriebs- und Umweltschutz, Finanzierung, Rechtliche Aspekte.
-> Die Qualifizierung und Zertifizierung zum Projektdirektor schafft das Fundament für den Aufbau eines projektorientierten Unternehmens.

 Frage: Konnten Sie mehrere Elemente als sinnvoll und zutreffend identifizieren? Wenn ja, dann sollten Sie die Chance prüfen im Sinne von „Moving Forward“ dieses Konzept einzubinden.

Detaillierte Informationen zum 4-L-Q/4-L-C (4-Level Qualifizierung/Zertifizierung) der Deutschen Gesellschaft für Projektmanagement erhalten sie unter www.gpm-ipma.de.

Seit über 20 Jahre vertreten wir, als kooperatives Mitglied der GPM, Projektmanagement.
Verschaffen Sie sich unter www.wop-net.de einen Überblick zum Leistungsprofil. Sie treffen dabei auf die Internetseite des in Deutschland als ersten Level-A zertifizierten Projektdirektors.

Gerne stehen wir Ihnen als Sparringspartner Rede und Antwort!  

Nutzen Sie was der Markt uns schenkt! Ich wünsche Ihnen spannende Momente und gute Entscheidungen!
Wolfram Ott

Zurück zur Übersicht

Auf diesen Plattformen verteilen:

TIPP: digital.muk-it.com

Aktuelles

Highlight-Videos

Kooperations­gruppen

Referenzen

„Eine Plattform, um nicht nur Erfahrungen auszutauschen, sondern auch neue Businessideen zu kreieren.“
Dr. Antonia Palacin, Director of ISICC IBM SAP International Competence Center, IBM Deutschland GmbH

Datenschutzerklärung